Panierter Alaska-Seelachs auf Green Pasta mit Mandeln und Remoulade

Rezept: Spaghetti mit Rahmspinat, Mandeln, frisch panierten Alaska Seelachsfilet und Remulade

Hallo Freunde des guten Geschmacks,

wisst Ihr noch, die gute alte Zeit? Die Kindheit, Mamas und/oder Omas Kochkünste? Ich denke, in einem Punkt sind wir uns alle einig. Mit vielen Gerichten verbinden wir Kindheitserinnerungen. Bestimmte Aromen versetzen uns in die Vergangenheit und lassen uns längst vergessene Bilder vor dem geistigen Auge wiedersehen.

Wenn ich so zurückblicke und darüber nachdenke, was mein Lieblingsessen als Kind war, dann fällt mir nur ein Gericht ein. Rahmspinat mit Fischstäbchen und Kartoffelbrei! Ich denke, auch da sind wir uns einig, wenn ich feststelle, dass so gut wie jeder von uns diese Kombination mindestens einmal auf dem Teller hatte. Sei es als Kind oder als Erwachsener.

Für die einen ist der gute Rahmspinat mit Fischstäbchen und Kartoffelbrei ein Gaumenschmaus und für die anderen eben ein verdammter Gaumengraus! Ich gehöre definitiv zur ersten Gruppe. Ich konnte als Kind nie genug davon bekommen und auch heute noch, ziehe ich mir das ziemlich gerne rein. Eine Lieblingsspeise also, welche sich durch mein ganzes Leben zieht.

Irgendwann wollte ich dem Ganzen aber meine eigene Note geben, es modernisieren und halt einfach mal anders machen. Fischstäbchen kaufe ich sowieso schon längst nicht mehr im fertigen Zustand! Selbst ist der Mann 😉 Die gute alte Kartoffel musste meiner neuen Liebe, der Pasta weichen und der Spinat, ja der ist geblieben. Nichts geht über Rahmspinat! Der mit dem Blubb 🙂

Ein Vorteil, wenn man Kartoffeln durch die guten alten Nudeln ersetzt, ist der Zeitgewinn. Denn seien wir mal ehrlich. Kartoffeln waschen, schälen, kochen, stampfen und abschmecken dauert länger als Nudeln ins kochende Wasser zu geben, sie abzugießen und mit dem Spinat zu vermengen. Ja gut, die Eigenproduktion der Fischstäbchen verschlingt natürlich etwas mehr Zeit, als einfach die gefrorenen in die Pfanne zu hauen. Aber unterm Strich ist meine Version schneller und, es steckt mehr Herzblut drin 😀

Probiert mein Rezept doch mal aus. Wenn Ihr wie ich, damals nicht genug von Rahmspinat und Fischstäbchen bekommen konntet, wird Euch meine Interpretation mit Sicherheit schmecken.

  • Etwa 25 Minuten
  • Für 2 Personen
  • Einfach
Drucken

Zutaten:

  • 260 g Alaska Seelachsfilet (tiefgefroren oder frisch)
  • 300 g Rahmspinat (tiefgefroren)
  • 140 g Spaghetti
  • 1 Weizenbrötchen ca. 50 g
  • 50 g Mehl
  • 4 – 5 El Pflanzenöl
  • 2 Eier (Größe M)
  • 1/4 Zitrone
  • 10 g Mandeln (gehobelt)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Remoulade
  • Ggf. etwas Petersilie für die Garnierung

So geht’s:

  1. Als Erstes geben wir den Rahmspinat in einen Topf und tauen diesen bei kleiner Hitze langsam auf. Zwischendurch immer mal wieder rühren. Sobald der Spinat aufgetaut bzw. gar ist, halten wir ihn bei geringer Temperatur warm. Währenddessen stellen wir auch einen großen Topf mit ausreichend gesalzenem Wasser für die Nudeln auf den Herd. Für die Mandeln stellen wir eine Pfanne bei mittlerer Hitze auf den Herd. Wir geben die Mandeln ohne Zugabe von Öl in die Pfanne und rösten diese kurz an, bis sie eine leichte Bräunung haben. Danach stellen wir die Mandeln beiseite. Dann halbieren wir noch schnell das Viertel der Zitrone.
  2. Mithilfe einer Küchenmaschine verarbeiten wir das Brötchen zu feinen Bröseln. Die Brösel breiten wir anschließen in einer großen flachen Schüssel oder einem großen Teller aus. Das Mehl breiten wir ebenfalls in einer großen flachen Schüssel oder einem großen Teller aus. Für die Eier stellen wir eine dritte große flache Schüssel oder einen großen Teller bereit. Darin schlagen wir die Eier auf und verquirlen sie ordentlich.
  3. Dann kommen die Nudeln in das kochende Wasser. Zwischendurch immer mal wieder durchrühren.
  4. Bevor wir den Fisch in kleinere Happen schneiden, waschen wir ihn kurz ab und tupfen ihn trocken. Danach salzen und pfeffern wir den Fisch. Jetzt schneiden wir die Filets in kleinere Stücke, ähnlich groß wie Chicken-Nuggets.
  5. Anschließend stellen wir eine Pfanne bei mittlerer Hitze auf den Herd und geben eine ordentliche Portion Öl hinein. Der Pfannenboden sollte ausreichend bedeckt sein.
  6. Jetzt wälzen wir unsere Fischstücke im Mehl, dann im Ei und anschließend in den Bröseln. Danach geben wir die panierten Fischstücke in die Pfanne und backen sie schön goldgelb aus. Anschließend geben wir unsere Fisch-Nuggets auf Küchenpapier. Das saugt überschüssiges Fett auf.
  7. Sobald die Pasta gar ist, gießen wir sie ab und geben sie zurück in den Topf. Dann geben wir den Rahmspinat zu den Nudeln und vermischen die Pasta ordentlich mit dem Spinat.
  8. Dann kann auch schon serviert werden. Wir teilen unsere Spinat-Nudeln und unsere Fisch-Nuggets auf Tellern auf, geben an den Rand des Tellers ein paar Kleckse Remoulade, legen die Zitronenspalten dazu und bestreuen alles mit den gerösteten Mandeln.

fertig …

Wenn Ihr gefrorenen Fisch verwendet, denkt daran, diesen frühzeitig aufzutauen.

Rezept: Spaghetti mit Rahmspinat, Mandeln, frisch panierten Alaska Seelachsfilet und Remulade

2 Leute schrieben was dazu:

  1. Von bknicole am 21.09.2017

    Oh ja da hattest du Recht, ich habe das Gericht auch mit Kartoffelbrei auf dem Teller gehabt und geliebt. Tue ich selbst heute noch, wobei ich den Spinat mittlerweile auch ab und an mit Nudeln esse, aber Kartoffelbrei ist und bleibt mein ungeschlagener Favorit dazu. Nur bei den Fischstäbchen bin ich faul, die kaufe ich immer noch fertig und möchte gar nicht wissen, was da alles drinnensteckt was nicht gut für einen ist.

    Auf jeden Fall hört sich das Gericht wieder sehr lecker an, sodass ich jetzt verdammt viel Hunger habe ;). Mein Leibgericht bei Oma in der Kindheit war ja ihre selbstgemachte Gemüsesuppe mit Würstchen, nur hat sie da leider nie ein Rezept niedergeschrieben, sodass wir das nicht mehr nachkochen können. Ansonsten führte bei mir auch kein Weg an Klöße vorbei, die ich schon sehr früh gefuttert habe und Spagetti Bolognese natürlich, der Klassiker. Da hat sich auch bis heute nicht viel geändert.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Dankeschön für die lieben Wort und das Lob <3. Die Beiträge haben mich echt viel Zeit gekostet, somit freut es mich, dass ich dir weiterhelfen konnte.

    Also die Programme gib es alle auch noch in ungekürzter Form, da steht halt dann ganz kurz zusammengefasst in leichter Sprache das Wichtigste drinnen. Ich habe jetzt für meine Beitäge mal bewusst die ausführliche Variante heran gezogen, denke aber für die meisten Wähler tut es auch die kurze. Da haben sich die Parteien ja auch was Gedacht und viele Parteien bieten ihre Inhalte ja mittlerweile sogar in Videoform an. Die FDP ist da ein großer Vorrteiter, da gibt es sogar das ganze Programm in Video.

    Antworten
    • Von Daniel am 22.09.2017

      Danke auch für Dein Kommentar. Oh ja, stimmt. Gemüsesuppe, Klöße und Bolognese waren auch bei mir in der Kindheit ein Dauerprogramm 🙂
      Das die Beiträge dir viel Zeit gekostet haben, kann man sehr gut sehen. Nochmal Hut ab dafür. Die Video Beiträge muss ich mir mal anschauen. Das wusste ich gar nicht. Gefällt mir aber. Mit so einem Format erreicht man dann ja doch noch ein paar mehr Leute. Wünsch dir ein schönes Wochenende.

      Antworten

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.