One-Pot-Pasta: Nudeln mit Paprika und Würstchen in Tomatensoße

Dezember 2017
Rezept: One Pot Pasta mit Bockwurst, Paprika in Tomatensoße
Rezept: One Pot Pasta mit Bockwurst, Paprika in Tomatensoße

Hallo Freunde des guten Geschmacks,

das ist sie also. Meine erste selbstgemachte One-Pot-Pasta! Ihr kennt das Prinzip. Man schmeißt alle Zutaten in einen Topf, füllt das Ganze mit Flüssigkeit auf und lässt der Natur ihren freien Lauf. Bis auf Zwischenzeitliches umrühren, kann man genüsslich die Füße hochlegen und auf die heilige Cremigkeit warten. Neu ist diese Art zu kochen nicht. Erfunden hat sie die Köchin Martha Stewart und ja, ich hänge diesem Trend ziemlich hinterher.

Ich hatte mich eigentlich immer dagegen gesträubt, mein Nudelgericht so zuzubereiten. Mir gefiel einfach der Gedanke nicht, alles zeitgleich in den Topf zu hauen! Wo bleiben den bitte die schönen und so wichtigen Röstaromen? Die bleiben, wenn man One-Pot klassisch macht auf der Strecke. Die Vorteile allerdings wiegen über. Man spart nicht nur viel Zeit beim Kochen selbst, sondern auch später beim Abwasch. Also was soll es. Ich mache es einfach mal. Nur eben ein klein wenig abgewandelt.

Auch bei meiner One-Pot-Pasta kommen alle Zutaten in einen Topf. Nur eben Step-By-Step. Ich brate, schwitze und röste erst einmal alles an, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist. Zum Schluss kommen dann die rohen Nudeln und eine ordentliche Portion Flüssigkeit dazu. Fertig ist meine One-Pot-Pasta. Neben buntem Paprikagemüse, Zwiebeln und Knoblauch treffen bei meinem Rezept auch Rosmarin, Brühwürstchen und Worcestershiresauce aufeinander. Würzig, kräftig, gut. Probiert meine Version mal aus.

  • Etwa 30 Minuten
  • Für 4 Personen
  • Einfach
Drucken

Zutaten:

  • 250 g Spiral Nudeln
  • 425 ml Tomaten aus der Dose (Tomatenfruchtfleisch)
  • 3 Paprika (rot, gelb und grün) ca. 350 g
  • 1 El Tomatenmark
  • 1 Zwiebel, rot ca 90 g
  • 1 Knoblauchzehe ca. 5 g
  • 1 Rosmarinzweig ca. 5 g
  • Petersilie 5 g
  • 1 Tl getrockneter Oregano
  • 5 Brühwürstchen ca. 160 g
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Tl Paprikapulver
  • 2 El Olivenöl
  • 2 El Worcestershiresauce
  • 400 ml Wasser
  • Etwas Parmesan für die Garnierung

So geht’s:

  1. Wir beginnen mit den Vorbereitungen. Paprika waschen und abtrocknen. Die Kerne und weißen Fasern entfernen und das Fruchtfleisch in Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Den Rosmarin vom Zweig zupfen und grob klein hacken. Die Petersilie fein hacken. Die Brühwürstchen der Länge nach in ca. 1 cm breite Scheiben schneiden.
  2. Nun stellen wir einen großen Topf bei mittlerer Hitze auf den Herd. Sobald der Topf schön heiß ist, geben wir 2 El Olivenöl hinein. Dann geben wir 1 Tl getrockneten Oregano und den gehackten Rosmarin ins Öl und rühren, damit sich die Kräuter ordentlich im Öl verteilen gut durch. Nach ca. 30 Sekunden geben wir die Zwiebeln hinzu und schwitzen diese, bis sie leicht glasig bzw. weich werden an. Dann folgt der Knoblauch. Nach ca. 30 Sekunden rühren wir das Tomatenmark, bis es sich überall verteilt hat, ein.
  3. Jetzt geben wir die Paprika in den Topf und würzen mit Salz, Pfeffer und 1 Tl Paprikapulver. Gut durchrühren und 2 Minuten braten lassen.
  4. Danach gießen wir den Topf mit Tomatenfruchtfleisch und 400 ml Wasser auf. Dann folgen die Nudeln und die Brühwürstchen. Wir lassen alles bei mittlerer Hitze 15 – 20 Minuten köcheln.
  5. Wichtig ist, dass zwischenzeitlich immer mal wieder umgerührt wird. Den Topf immer im Auge behalten. Nach und nach werden die Nudeln gar und es entsteht eine sämige Soße. Kurz vor Schluss geben wir noch 2 El Worcestershiresauce hinzu und schmecken mit Salz und Pfeffer ab. Dann geben wir noch die gehackte Petersilie hinzu und rühren ein letztes mal ordentlich durch. Für die Garnierung auf dem Teller empfehle ich ein wenig frisch geriebenen Parmesan.

fertig …

Rezept: One Pot Pasta mit Bockwurst, Paprika in Tomatensoße

Was sagst Du dazu?

Wenn Du ein Kommentar hinterlässt, wird es nicht sofort veröffentlicht. Dein Kommentar wird von mir geprüft und manuell freigegeben. Du kannst auch anonym ein Kommentar hinterlassen. Dafür die Felder Name, E-Mail und Webseite leer lassen. Diese sind optional und müssen nicht ausgefüllt werden. Pflichtfelder sind ensprechend mit * markiert.