Gratinierte Bratkartoffeln mit Allgäuer Emmentaler, jungen Erbsen und Spiegelei

Bratkartoffeln gratiniert mit Erbsen und Spiegelei

Hallo Freunde des guten Geschmacks,

also jetzt mal ganz ehrlich. Bratkartoffeln lieben wir doch alle! Kartoffeln, Zwiebeln, etwas Speck, frischen Schnittlauch und ein wenig Butter zur Vollendung. Klinkt lecker, ist es auch. Vor Kurzem bin ich aber auf eine geniale Idee (Eigenlob stinkt) gekommen, die unseren geliebten Bratkartoffeln im Ofen den letzten Schliff gibt. Nämlich mit Käse. Genauer gesagt, mit Allgäuer Emmentaler. Noch genauer, gratiniert im Backofen.

Fragt mich nicht, wie ich auf die Idee gekommen war. Manchmal drifte ich im Alltag gedanklich à la John Dorian etwas ab und dann fallen mir solche Sachen einfach ein 🙂

Um aus meinen gratinierten Bratkartoffeln ein halbwegs taugliches Gesamt-Gericht zu machen, habe ich noch junge Erbsen und ein schmackhaftes Spiegelei obendrauf gepackt 😀 Fertig ist mein Tagträumerei Gericht. Zugegeben, meine Version ist nichts für die schlanke Linie, aber manchmal muss man sich auch was richtig fettiges gönnen dürfen.

Immerhin sind ja auch Erbsen dabei 😉 Probiert meine Tagträumerei doch mal aus.

  • Etwa 30 Minuten
  • Für 4 Personen
  • Einfach
Drucken

Zutaten:

  • 600 g Kartoffeln, festkochend (Pellkartoffeln, vom Vortag)
  • 100 g junge Erbsen, tiefgefroren
  • 5 g Schnittlauch
  • 4 g Petersilie, glatt
  • 2 g Rosmarin
  • 1 kleine Zwiebel ca. 50 g
  • 50 g Speckwürfel
  • 50 g Allgäuer Emmentaler,  gerieben
  • 25 g Butter, ungesalzen
  • 4 Eier, Größe M
  • Salz
  • Pfeffer
  • Etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • 3 El Olivenöl

So geht’s:

  1. Als Erstes stellen wir den Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze ein. Auf die oberste Schiene geben wir das Backblech.
  2. Dann geht es auch schon los. Wir pellen die Kartoffeln und schneiden diese in etwa 0,5 cm Breite Scheiben. Die Zwiebel schälen wir ebenfalls und schneiden diese in kleine Würfel. Den Rosmarin zupfen wir vom Zweig und hacken ihn grob. Petersilie und Schnittlauch hacken wir fein.
  3. Jetzt stellen wir eine große Pfanne bei hoher Hitze auf den Herd. Sobald die Pfanne schön heiß ist, geben wir die Speckwürfel ohne Zugabe von Öl in die Pfanne. Sobald die Speckwürfel etwas Fett abgegeben haben, geben wir Zwiebelwürfel und Rosmarin hinzu. Wir rühren einmal gut durch und warten, bis der Speck knusprig wird. Danach holen wir alles aus der Pfanne, geben die Mischung auf einen mit Küchenpapier belegten Teller und stellen diesen beiseite.
  4. Wir drehen die Hitze auf mittlere Stufe herunter, wischen die Pfanne mit Küchenpapier sauber und geben 2 El Olivenöl hinein. Sobald das Öl heiß ist, kommen unsere Kartoffelscheiben in die Pfanne. Wichtig sind jetzt zwei Sachen:
    1. Die Pfanne darf nicht überladen sein und so gut wie alle Kartoffelscheiben sollten Kontakt mit dem Pfannenboden bekommen. Es ist okay, wenn ein paar Scheiben erst nach dem ersten Schwenk Kontakt mit dem Boden bekommen. Ist die Pfanne aber zu voll, kochen die obersten Lagen an Kartoffeln, fallen irgendwann auseinander und werden matschig.
    2. Die Kartoffelscheiben auf jeden Fall erst einmal  in Ruhe lassen und nicht alle paar Sekunden wenden oder drin rumrühren. Auf gar keinen Fall drin rumrühren!
    Wir lassen die Kartoffelscheiben ca. 6 Minuten braten. Danach wenden wir die Bratkartoffeln. Nicht rühren, sondern am besten schwenken oder mit einem Pfannenwender wenden. Anschließend  für weitere ca. 6 Minuten braten.
  5. In der Zwischenzeit stellen wir einen Topf mit 1 – 2 El Wasser auf den Herd und geben die Erbsen hinein. Wir stellen die Herdplatte auf kleinere Stufe und garen die Erbsen langsam. Wir würzen mit Pfeffer, einer Prise Salz und etwas frisch geriebener Muskatnuss. Zwischenzeitlich immer mal wieder umrühren.
  6. Sind unsere Bratkartoffeln von beiden Seiten goldbraun gebraten, verteilen wir die Butter in der Pfanne und warten, bis diese zerlassen ist. Dann geben wir unsere Speck-Zwiebel-Rosmarin Mischung, den Schnittlauch und die Petersilie dazu. Dann mit Salz und Pfeffer würzen und 1 – 2 mal durchschwenken.
  7. Danach verteilen wir noch den geriebenen Allgäuer Emmentaler obendrauf und schieben die Pfanne für 5 Minuten in den Backofen.
  8. In der Zwischenzeit stellen wir eine weitere große Pfanne bei mittlerer Hitze auf den Herd und geben 1 El Olivenöl hinein. Sobald das Öl heiß ist, verteilen wir das Öl in der Pfanne. Dann schlagen wir 4 Eier auf und lassen diese in die Pfanne gleiten. Wir würzen mit Salz und Pfeffer, reduzieren die Hitze und warten, bis das Eiweiß die gewünschte Konsistenz hat.
  9. Dann kann auch schon serviert werden. Wir holen die Pfanne aus dem Ofen, teilen die gratinierten Bratkartoffeln auf Tellern auf, geben die Erbsen darüber und garnieren mit den Spiegeleiern.

fertig …

Warum Kartoffeln (Pellkartoffeln) vom Vortag? Frisch gekochte, warme Kartoffeln sind empfindlich und fallen beim Schneiden und beim Schwenken in der Pfanne schnell auseinander. Sehr gut ausgekühlte Kartoffeln halten viel besser zusammen und sind für Bratkartoffeln ideal.

Bratkartoffeln gratiniert mit Erbsen und Spiegelei