Ein Hauch von Lachs auf Reibekuchen mit Apfel-Karotten-Creme

Rezept: Reibekuchen mit Apfel-Karotten-Creme und Räucherlachs

Hallo Freunde des guten Geschmacks,

meine Frau steht ja voll auf Lachs. Manchmal glaube ich sogar, sie mag den Fisch mehr als mich 🙂 Ne Quatsch! Aber sie mag ihn, sehr. Darum denke ich mir auch immer wieder Gerichte mit eben jenen Lachs aus. Angefangen bei Lachs-Sahne Nudeln über eine Frittata mit Lachs bis hin zu gebratenen Lachsfilets mit gekochten Kartoffeln.

Vor Kurzem sah ich auf Pinterest mal eine etwas andere Art, Lachs in ein Gericht zu integrieren. Jedenfalls neu für mich. Man nehme einen Kartoffelrösti, bestreiche diesen mit irgendeiner Creme und garniere das Ganze mit geräuchertem Wildlachs. Fertig. Ja, das sah gut aus. Das musste ich nachmachen, dachte ich mir. Gedacht, getan 🙂

Für mein Rezept nutze ich Reibekuchen. Wobei ich den Unterschied zwischen Kartoffelrösti und Reibekuchen bis heute nicht so ganz verstanden habe. Irgendwie scheiden sich da auch die Geister. Der eine ist mit rohen und der andere mit gekochten Kartoffeln gemacht. Der eine mit festkochenden, der andere mit mehligen. Der eine fein und der andere grob. Aber dann liest man auch wieder genau das Gegenteil. Egal, ich nenne meine Version einfach Reibekuchen. 🙂

Für die Creme nutze ich Quark, Frischkäse, Äpfel und Möhren. Ich stehe ja voll auf Möhrensalat und wenn ich den mache, haue ich auch stets ein bisschen Apfel dazu. Ich finde, die beiden harmonieren einfach grandios! Also kommt beides auch in meine Creme.

Als kleine Krönung, weil es zu Fisch einfach super passt, kommt ein wenig Dill zum Einsatz. Probiert mein Rezept doch mal aus.

  • Etwa 30 Minuten
  • Für 2 Personen
  • Einfach
Drucken

Zutaten:

  • 770 g Kartoffeln, festkochend
  • 1 Möhre ca. 70 g
  • 1 Apfel ca. 160 g
  • 2 Zwiebeln ca. 120 g
  • 200 g Räucherlachs in Scheiben
  • 2 Eier (Größe M)
  • 40 g Mehl
  • 5 g Petersilie
  • Etwas Dill für die Garnierung ca. 2 g
  • 200 g Speisequark
  • 150 g Frischkäse
  • Salz
  • Pfeffer
  • Etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • Pflanzenfett/Öl

So geht’s:

  1. Als Erstes schälen wir die Kartoffeln. Anschließend reiben wir die Kartoffeln mit einer groben Reibe zu Raspel. Die Kartoffelraspel geben wir dann in eine Schüssel und fügen eine gute Portion Salz hinzu. Das Salz hilft dabei, die Flüssigkeit aus den Kartoffeln zu ziehen. Das Ganze lassen wir jetzt 10 Minuten ziehen.
  2. In der Zwischenzeit schälen wir die Zwiebeln und schneiden sie in feine Würfel. Wir schälen die Möhre und auch den Apfel. Beides schneiden wir in ca. 0,5 cm kleine Würfel. Die Petersilie hacken wir fein.
  3. In einer Schüssel verrühren wir den Speisequark mit dem Frischkäse. Dann eine gute Prise Pfeffer, etwas Salz, die gehackte Petersilie und unsere klein geschnittenen Möhren und Äpfel hinzugeben. Alles gut miteinander vermischen und beiseitestellen.
  4. Dann widmen wir uns wieder den Kartoffeln zu. Wir müssen überschüssige Flüssigkeit ausdrücken. Dafür nutzen wir ein Geschirrtuch. Wir breiten es aus und geben unsere geraspelten Kartoffeln in die Mitte. Dann ziehen wir die Ecken vom Geschirrtuch hoch in Richtung Mitte und wickeln die Ecken zusammen. Wir bauen uns damit eine eigene kleine Presse. Umso stärker wir die Ecken zusammenwickeln, umso mehr Flüssigkeit drücken wir damit aus den Kartoffelraspeln. Anschließend geben wir die Kartoffelraspeln in eine saubere Schüssel und fügen Zwiebeln, 2 Eier, Salz, Pfeffer, frisch geriebene Muskatnuss und Mehl hinzu. Mit den Händen vermischen wir alles miteinander.
  5. Jetzt stellen wir eine Pfanne bei mittlerer Hitze auf den Herd. Sobald die Pfanne heiß ist, geben wir das Pflanzenfett/Öl hinein. Dann nehmen wir mit einem Esslöffel eine ordentliche Portion von unserem Reibekuchenteig und geben diesen in die Pfanne. Sofort drücken wir den Teig herunter und formen einen schönen flachen Reibekuchen. Sobald der Reibekuchen an den Seiten schön braun und knusprig wird, wenden wir ihn und braten ihn fertig. Das wiederholen wir, bis kein Teig mehr vorhanden ist. Je nachdem wie groß Eure Pfanne ist, schafft Ihr mit einem Schlag mehrere Reibekuchen. Die fertigen legen wir auf Küchenpapier. Das saugt überschüssiges Fett auf.
  6. In der Zeit, wo unsere Reibekuchen in der Pfanne brutzeln, schneiden wir die Räucherlachs-Scheiben in grobe Strücke. Den Dill hacken wir auch gleich etwas klein.
  7. Sind alle Reibekuchen fertig, kann auch schon serviert werden. Der Teig sollte für 6 Reibekuchen reichen. Je nach Größe erhaltet Ihr mehr oder weniger. Gehen wir von sechs Reibekuchen aus, gebt Ihr auf zwei Teller jeweils drei Reibekuchen. Auf ihnen verteilt Ihr die Apfel-Karotten-Creme. Darauf gebt Ihr dann den Lachs. Das Ganze garnieren wir noch schnell mit dem Dill.

fertig …

Rezept: Reibekuchen mit Apfel-Karotten-Creme und Räucherlachs