Ein Abend mit Sneaky Pete Staffel 1 und Tortilla-Chips mit Salsa Dip

Couchpotato: Tortilla Chips mit Salsa Dip und die Serie Sneaky Pete

Hallo Fans der episodischen Unterhaltung,

voller Stolz kann ich Euch berichten, eine weitere Serie von meiner Watchlist abgehakt zu haben. Auf dem Sendeplan stand das Amazon Original „Sneaky Pete“ und wie es mein persönlicher Brauch so vorsieht, hatte ich dabei eine selbst gemachte Leckerei, nämlich Tortilla-Chips mit fruchtig süßen Salsa Dip geknabbert. Meine Meinung zur Serie und das Rezept gibt es hier und jetzt in einem neuen „Couch-Potato“ Beitrag.

Vom Piloten der keiner wollte zum Liebling auf Amazon!

Es war im März 2015. Amazon Video lies die beiden Serien „Sneaky Pete“ und „Casanova Untold“ in der sogenannten „Pilot Season“ gegeneinander antreten. Dabei wurde jeweils eine Pilotfolge von beiden Serien ausgestrahlt und die, mit der positivsten Resonanz, ging schließlich mit einer kompletten Staffel in Serie. Ich hatte mir damals den Piloten von „Sneaky Pete“ angeschaut. Auf Englisch, was für mich nicht gerade einfach war! Egal, mir gefiel die Idee, die Umsetzung und auch der Cast. Also stimmte ich ab. Immerhin mit 5 Sternen und einem liebevollen Kommentar. Tja ich war nicht der Einzige. „Sneaky Pete“ kam sehr gut an und schoss „Casanova Untold“ ins Abseits.

An dieser Stelle auch mal ein großes Dankeschön an Amazon Video. Danke das ihr „Sneaky Pete“ eine Chance gegeben hattet. Denn eigentlich sollte die Serie auf CBS laufen. Nachdem man dort aber mit der Pilotfolge aus irgendwelchen unverständlichen Gründen nicht zufrieden war, winkten die Bosse ab und die Serie Stand, noch bevor sie richtig losging, vor dem Aus! Dann aber schnappten sich die Mädels und Jungs von Amazon Video die Rechte, schickten die Serie wie eben geschrieben ins „Pilot Season“ Programm und veröffentlichten Dank der lobenden Worte der Zuschauer am 7. Februar 2017 die komplette erste Staffel. Tja und hier komme ich nun ins Spiel …

Hoffentlich keine „Fall für Fall“ Serie.

Nach der ersten Folge hatte ich ein wenig Sorge, dass „Sneaky Pete“ eine von diesen „Folge für Folge, Fall für Fall“ Serien werden könnte. Das sich jede Episode abschließend mit einem bestimmten Fall beschäftigen würde. Fall? Ist „Sneaky Pete“ eine Krimiserie? Krimi nicht wirklich, wobei Verbrechen und Cops schon eine große Rolle spielen. Hauptperson ist Marius Josipovic, der übrigens von Giovanni Ribisi gespielt wird. Ribisi kenne ich eigentlich nur aus „Ted“. Dabei spielt der Mann bereits seit 1985 ununterbrochen in Filmen und Serien mit. Wirklich im Gedächtnis geblieben ist mir der Schauspieler aber leider nicht. Bis jetzt! Nach ein paar Jahren im Gefängnis kommt Josipovic auf freien Fuß. Jedoch kann er mit seiner neu gewonnen Freiheit nicht viel anfangen. Denn ein paar alte Bekannte sind nicht gerade gut auf ihn zu sprechen. Um dem Ärger aus dem Weg zu gehen und erst einmal in Ruhe einen Plan schmieden zu können, nimmt Josipovic die Identität seines Zellengenossen Pete Murphy an und lebt fortan auf der Farm dessen Großeltern.

Die Idee finde ich einfach großartig aber noch mal zurück zu „Folge für Folge, Fall für Fall“. Die Bewohner der Farm erkennen natürlich keineswegs, dass Pete nicht der echte Pete ist. 20 Jahre sind eben eine lange Zeit und so schleicht sich Marius als Pete nicht nur in das Familienleben ein, sondern auch in das Kautionsgeschäft von Großvater, Großmutter und Cousine. Einen gewieften Trickbetrüger mit an Board zu haben, scheint für die unwissende Familie nicht gerade schlecht zu sein. Denn mit Hilfe von Pete’s außerordentlichem Talent kann der Familienbetrieb in der ersten Folge einen schwierigen Fall lösen. „Hoffentlich läuft das jetzt nicht jede Folge so“, dachte ich. Falls doch würde man als Zuschauer wenigstens ein bisschen aus Josipovic Vergangenheit erfahren und vielleicht erleben, wie er sich an das neu gewonnene Familienleben gewöhnen würde.

Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Gemeinsam mit meinen Zweifeln musste ich ein ganzes Jahr auf die erste Staffel warten. Ich gab „Sneaky Pete“ noch nicht auf und als es so weit war, schaute ich voller Hoffnung die zweite Folge. Dann die Dritte, Vierte, Fünfte und so weiter. Ich hatte alles richtig gemacht. Sneaky Pete entwickelte sich nicht zu einer „Fall für Fall“ Serie. Wie konnte ich nur zweifeln? Zweifeln an Bryan Cranston? Von ihm stammt nicht nur die Idee. Er schrieb auch gemeinsam mit David Shore am Drehbuch, ist ausführender Produzent der Serie und spielt in einer Nebenrolle den fiesen Gegner von Pete. Ähm Entschuldigung, Marius.

Eines weiß ich nach 10 Folgen „Sneaky Pete“. Das Leben als Trickbetrüger ist prädestiniert für einen frühen Herztod. Stressfrei mit einem normalen Feierabend und einem erholsamen Wochenende ist der Job keinesfalls. Da hilft es auch nicht, abgelegen in der Natur auf einer Farm Unterschlupf zu finden und inmitten einer liebenden Familie zu leben. Dort wo die einen Probleme aufhören, entstehen neue. Pete oder besser gesagt Marius sieht sich auf einmal nicht nur mit der Lösungsfindung alter Probleme konfrontiert. Auch neue Schwierigkeiten stehen vor der Tür und dazu gesellen sich auch noch Geheimnisse innerhalb der ach so heilen Familie. Als wäre das nicht schon alles genug, kommen ihm die alten sowie neuen Bekannten langsam aber sicher auf die Schliche. Puh, Herzinfarkt!

Lügen, Lügen und nochmals Lügen.

Dieses stressige Leben, das andauernde Lügen, den Zwist, die Verzweiflung und den Versuch alles zu kontrollieren und das Geflecht aufrechtzuerhalten spielt Giovanni Ribisi einfach grandios. Mit großartiger Mimik, Gestik und allem, was dazugehört! Er hat einen Plan, er muss seinen Bruder aus den Fängen der Gegner befreien und dafür auch seine neue Familie hintergehen. Für einen Trickbetrüger sollte Letzteres kein Problem sein aber vielleicht, wie das halt manchmal so ist im Leben, entwickelt man mit der Zeit eine gewisse Verbundenheit.

In „Sneaky Pete“ hat wirklich jeder eine Leiche im Keller. Das wird relativ schnell klar. Die Frage ist nur, wer hat die verweste? In 10 Episoden schauen wir nicht nur Marius dabei zu, wie er versucht seine Probleme zu lösen. Auch die anderen machen alles, um wieder auf den grünen Zweig zu kommen. Schauspielerisch machen alle einen großartigen Job. Das Tempo der Serie könnte nicht besser sein und die Story bietet mit diesem Netz aus Lügen, genug Spannung um nach einer Folge angefixt und süchtig weiterzuschauen.

Das Ende vom Lied ist alles andere als vorhersehbar. Das im eigenen Kopf zusammengesponnene Finale war nicht mal annähernd so genial, wie es schlussendlich über den Fernseher flimmerte. Das Beste am Finale war jedoch der Ausblick auf eine zweite Staffel. Denn nach den ganzen Schwierigkeiten, die seine wahre Identität mit sich brachte, wird Marius Josipovic am Ende mit den Problemen des echten Pete’s konfrontiert.

Trailer:

Alle Zweifel, die ich nach der Pilotfolge von „Sneaky Pete“ hatte, lösten sich in Luft auf. Die Serie entwickelte sich mit ihrer kreativen Story und der wunderbaren Umsetzung zu einer meiner Lieblingsserien. Eine so gute Serie braucht eine ebenbürtige Knabberei. Also würzige Tortilla-Chips mit fruchtig süßen Salsa Dip 😉

Das Rezept für den Binge-Watching Snack:

  • Etwa 20 Minuten
  • Für 2 – 6 Personen
  • Einfach
Drucken

Zutaten:

  • 3 Weizen Tortilla Wraps ca. 210 g
  • 3 Tomaten ca. 275 g
  • 2 Knoblauchzehen ca. 7 g
  • 1 Zwiebel rot ca. 125 g
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Pfirsich aus der Dose bzw. 2 Pfirsichhälften ca. 83 g
  • 100 g eingelegte gegrillte Paprika
  • 2 Tl Honig
  • 2 El Apfelessig
  • Olivenöl
  • Saft einer halben Limette
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Tl Cayennepfeffer
  • 10 g frischer Koriander

So geht’s:

  1. Wir fangen mit der Salsa an. Vorher aber schalten wir schon mal den Backofen ein und stellen die Hitze auf 175 Grad. Die Zutaten für die Salsa kommen alle in eine Küchenmaschine mit Schneidemesser. Wenn Ihr keine habt, könnt Ihr einen Stabmixer benutzen. Habt Ihr auch so etwas nicht, könnte Ihr die Zutaten natürlich auch selbst klein schneiden. In der Küchenmaschine oder mithilfe eines Stabmixers wird die Salsa jedoch feiner. Meine Vorgehensweise setzt eine Küchenmaschine oder einen Stabmixer voraus!
  2. Genug davon. Die Tomaten waschen, trocken tupfen und vierteln. Den Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebeln schälen und in Würfel schneiden. Die Pfirsiche halbieren.
  3. Jetzt geben wir die Tomaten, den Knoblauch, die Zwiebeln, die Pfirsiche, die eingelegten gegrillten Paprika, 1 El Tomatenmark, 2 Tl Honig, 2 El Apfelessig, den Saft einer halben Limette, eine Prise Salz, etwas Pfeffer, 1 Tl Cayennepfeffer und den frischen Koriander in die Küchenmaschine oder in ein Behältnis für den Stabmixer.
  4. Mit der Küchenmaschine oder den Stabmixer verarbeiten wir unsere Zutaten zu einer groben Soße. Nicht zu lange bearbeiten. Wir wollen keine feine Soße, sondern noch sichtbare Stücke von zum Beispiel den Tomaten haben.
  5. Danach ist unsere Salsa auch schon fertig. Unser Dip kommt jetzt erst einmal abgedeckt in den Kühlschrank.
  6. Machen wir uns an die Tortilla-Chips. Dazu vierteln wir die Weizen Tortilla Wraps. Jedes Viertel halbieren wir noch einmal. Jetzt haben wir 8 Dreiecke. Jetzt schneiden wir aus jedem der 8 Dreiecke, noch mal 4 Dreiecke aus. Da ich im Moment nicht weiß, wie ich Euch das erklären soll, habe ich eine kleine Grafik erstellt 😉Infografik: Wie schneidet man Tortilla-Chips aus Weizen-Tortilla-Wraps
  7. Haben wir unsere Tortilla-Chips fertig geschnitten, legen wir sie auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Ihr müsst wahrscheinlich, genau wie ich mehrmals backen. Da wir einfach zu viele Tortilla-Chips für ein Backblech haben.
  8. Jetzt bestreichen wir die Tortilla-Chips mit etwas Olivenöl.
  9. Dann mischen wir 1 Tl Salz mit 1 Tl Cayennepfeffer und geben unsere Gewürzmischung über unsere Tortilla-Chips. Hier kannst Du aber auch machen, was du möchtest. Du kannst auch nur salzen oder auch Pfeffer dazugeben. Wie Du die Tortilla-Chips würzt, ist Dein Ding.
  10. Im Anschluss kommen unsere Tortilla-Chips für 5 Minuten bei 175 Grad auf der mittleren Schiene in den Backofen.
  11. Sind alle Tortilla-Chips fertig gebacken, holen wir den Dip aus dem Kühlschrank und servieren. Dann noch schnell „Sneaky Pete“ einschalten und die Tortilla-Chips mit dem Salsa Dip beim „Binge Watching“ Abend genießen.

fertig …

Rezept: Tortilla Chips mit Salsa Dip

Es gibt ein Kommentar:

  1. Von bknicole am 30.04.2017

    Ich hatte mir damals auch beide Piloten angeschaut und mir haben sogar beide gefallen. Somit war die Bestellung von Amazon etwas bittersüß, weil ich mich über Sneaky Pete sehr gefreut habe, aber es auch schade fand, dass man Casanova keine Chance gegeben hat. Wobei ich bei letzterem halt auch das Genre liebe. Es hätte aber definitiv Potenzial gehabt.

    Und auch wenn ich auf Sneaky Pete so gespannt war, bin ich noch gar nicht dazu gekommen reinzuschauen. Mein Serienplan war einfach voll, weshalb es noch auf meiner Watchliste steht. Aber ich möchte es mir demnächst, auch endlich mal vornehmen. Denn die Pilotfolge fand ich sehr unterhaltsam und ich bin froh, dass man nun kein Fall der Woche daraus gemacht hat. Das macht mich gleich noch neugieriger. Schauspielerisch hatte mir der Hautpdarsteller ja schon in der ersten Folge gefallen. Das passte einfach. Auf jeden Fall machst du mich nun neugierig. Dein Snack sieht übrigens auch wieder super aus, auch wenn ich gar nicht so der große Tortilla Chips Fan bin.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Ich finde das ja gar nicht so schlimm mit der Sommerpause. Ich lese in dieser Zeit ja immer gerne die Interviews, erfreue mich an den ersten Promos und auch an der Comic Con, die versorgt einen ja im Sommer mit ganz vielen kleinen Infohappen, sodass man dann mit anderen spekulieren kann, wie die neue Staffel wohl sein wird. Macht auch immer Spaß.

    Dann ist Goliath wohl richtig gut? Bin bei der Serie nämlich noch am Überlegen, ob ich die anfangen soll. Fand jetzt das sich der Plot an sich gar nicht soo spannend angehört hat.

    Also mir ist das meistens bei Serien von Freeform, The Cw oder Mtv passiert. Also gerade die Networks, wo man eher Teenie Produktionen findet und da werden schon öfter mal Produktionen nach der ersten Staffel abgesetzt. Sind halt Sender, die nicht zu den größten amerikanischen Networks zählen und somit schon nach der Quote gehen. Finde es aber auch gut, dass bei Netflix erstmal jede Serie eine zweite Staffel erhält, da man so den Produzenten im schlimmsten Fall trotzdem noch die Chance gibt das ganze noch zu Ende zu bringen. Gerade im Bereich Streaming ist das ja gut möglich. Bin ja jetzt gespannt, ob Girlboss auch ne zweite Staffel erhält. Mir hatte die Produktion ja gefallen, vielen aber nicht.

    Was die großen und bekannten Serien anbelangt Stimme ich dir da zu. Da hat man einen guten Job gemacht, aber gerade bei kleineren Produktionen wie Teen Wolf, ist die Synchronisation leider echt nicht der Knaller. Liegt aber sicherlich auch daran, dass die Serie in Deutschland nicht so populär ist, aber ist dann doch ärgerlich. Da kann ich einfach nur die Orginalvariante empfehlen, weil die Qualität da schon höher ist. Auf Deutsche schaue ich die eigentlich nur, weil meine Mum auch Fan der Serie ist, sodass ich sie halt dann einmal auf Englisch und dann mit ihr auch nochmal auf Deutsch gemeinsam anschaue. Aber bei den richtig bekannten Vertreten wie Game of Thrones, The Walking Dead, Greys Anatomy oder die ganzen Krimi Serien, da habe auch ich nichts zu meckern. Bei 13 Reasons Why habe ich aber auch nichts zu meckern. Habe jetzt schon mal ein paar Videos auf Youtube angeschaut mit Originalausschnitte und finde, dass man da bei der Synchro echt eine gute Arbeit gemacht hat. Jedoch spielt da ja auch der Gewöhnungseffekt ne große Rolle. Gerade wenn man nur die Originalvariante schaut, dann hat es die Synchro einfach schwer.

    Antworten

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.